Power F R Alle Folge 119 Georg Trakl

9 tipps für energie

Von anderen Wörtern, theoretisch wird die Begleichung der Verschuldung mit allen zirkulierenden Mitteln des Unternehmens gewährleistet. Genauso könnte man theoretisch vermuten, dass wenn beim Unternehmen die zirkulierenden Mittel die Summe der Verschuldung übertreten, so ist es zur Begleichung der Schulden fertig, d.h. es ist zahlungsfähig. Jedoch wenn das Unternehmen alle zirkulierenden Mittel auf die Begleichung der Schulden wirklich richten wird, so hört zum selben Moment seine Produktionstätigkeit auf, da aus den Produktionsmitteln bei ihm nur die Hauptmittel bleiben, und es gibt kein Geld auf den Erwerb der materiellen zirkulierenden Mittel - sie sind auf Abzahlung der Verschuldung vollständig weggegangen.

Die Einschätzung der Finanzimmunität des Unternehmens wäre einseitig, wenn ihr einziges Kriterium die Mobilität der eigenen Mittel wäre. Nicht die kleinere Bedeutung hat die Finanzeinschätzung des Potentials des Unternehmens, d.h. die Zustände seiner Hauptmittel.

Das Verhältnis (Dk/Ss) in dessen Grenzen den Koeffizienten der Manövrierfähigkeit ohne Senkung des Indexes des ständigen Aktivs wächst, ist auch das Messgerät der Finanzimmunität im Teil der Einschätzung der Hauptmittel. Er heißt im Koeffizienten

Es ist richtiger, den Kurs der Aktien ausgehend von den Möglichkeiten der Aktiengesellschaft nach der Auszahlung der Dividenden zu bestimmen. Dazu muss man den Reingewinn auf eine gewöhnliche Aktie, aber nicht auf irgendwelches Datum, und im Laufe von einigen analysierten Perioden (der Quartale, und wenn es - der Jahre möglich ist) rechnen.

Die Kennziffern des Zustandes des geldlichen Bestandes werden unter Berücksichtigung des Niveaus der Entwicklung des Unternehmens, seiner Rentabilität und der Qualität des Bedürfnisses nach den zirkulierenden Mitteln bewertet. Letzt wird aufgrund der Kennziffern der Geschwindigkeit der Wendung der Reste des Rohstoffs und der Fertigware im Lagerhaus studiert. Sowie der Fristen der Berechnungen mit den Lieferanten.

Die Arbeitsressourcen im Schnitt der Leiter, der Verwalter und des Personals (die Bildung, die Kompetenz und das Alter des Leiters, das Vorhandensein bei ihm der Nachfolger, die Frequenz der Fortbewegung der Verwalter nach den Arbeitsplätzen, die Struktur des Personals, die Kennziffern der Betriebsunterbrechung, das Verhältnis der Bezahlung des Werkes und den Mehrwert (soll innerhalb 70 % sein)

Außerdem muss man bei der Einschätzung normal für das Unternehmen des Niveaus dieses Koeffizienten es zum betrachteten höher Koeffizienten der Sicherstellung der Vorräte von den eigenen zirkulierenden Mitteln gegenüberstellen. Wenn der Letzte hoch ist, d.h. sind die materiellen Vorräte hauptsächlich mit den eigenen Quellen abgedeckt, so decken die Leihmittel hauptsächlich die Debitorenverschuldung ab. Eine Bedingung der Verkleinerung der Leihmittel ist die Rückgabe dem Unternehmen der Debitorenverschuldung in diesem Fall.

Seine Bedeutung besteht nicht nur darin, dass er den Koeffizienten der Manövrierfähigkeit der eigenen Mittel vergrössert. Außerdem bewertet er, inwiefern intensiv das Unternehmen die Leihmittel für die Erneuerung und die Erweiterung der Produktion verwendet.

Die Zahlungsfähigkeit ist ein Vorhandensein beim Unternehmen der Mittel, ausreichend für die Bezahlung der Schulden nach den kurzfristigen Verpflichtungen und gleichzeitig der ununterbrochenen Verwirklichung des Prozesses der Produktion und der Realisierung der Produktion. Die Kennziffer, die das Niveau der Zahlungsfähigkeit charakterisiert, ist eine Beziehung der liquiden zirkulierenden Mittel zur Summe der kurzfristigen Verschuldung. Die liquiden zirkulierenden Mittel nehmen die Daten II und der III. Abteilungen des Aktivs des Gleichgewichts des Unternehmens abzüglich der Kosten der zukünftigen Perioden und der übrigen Aktiva auf, da die Mittel nach diesen zwei Artikeln ins Geld für die Begleichung der Schulden nicht umgewandelt sein können.

Gleichzeitig ist der Koeffizient der Sicherstellung auf den Unternehmen in der Regel nicht hoch, wo in der Struktur des Eigentums den großen Anteil die materiellen Mittel, d.h. nicht der am meisten mobile Teil des Eigentums, beim identischen Verhältnis der Leih- und eigenen Mittel einnehmen.